Asylstatus: prostituiert – taz.de


taz.de

Asylstatus: prostituiert
taz.de
Geisenheyner und Grabowski öffneten damals immer wieder ihr Büro, Nachts, damit Flüchtlinge dort übernachten konnten, wenn sie keine andere Unterkunft fanden. Die Männer aus der Moschee beschimpften die beiden Helfer. „Na, geht ihr wieder den ...

und weitere »

Kommentar verfassen